Neuigkeiten zum Projekt Fellwechsel

Das Projekt ist im letzten Jahr mit einer vollen Truhe im Wildpark Geising, sogar noch vor dem offiziellen Ende der Annahmefrist am 04.02.2019, toll gestartet.

Seit Neustem gibt es 2 weitere Abgabestellen in unserer Region in Ruppendorf bei der Agrargesellschaft und in der Jagdschule von Michael Hunger. Dort können die Felle zu den normalen Geschäftszeiten abgegeben werden.

Fuchs 1

In Rastatt in Baden Württemberg, dem Hauptsitz des Projekts, konnten dieses Jahr die ersten Produkte vermarktet und die ersten Auszahlungen getätigt werden. Der lange Bearbeitungszeitraum hängt mit der Logistik, dem Streifen, der Gerbdauer von 4 bis 6 Monaten und der Produktherstellung zusammen. Die Annahmestelle bittet um Geduld bei der Produktion und der Auszahlung. 12.000 Tiere wurden seit dem Betriebsstart gestreift und 400 Bälge als Trophäen verarbeitet.

Derzeit ist die gelieferte Qualität der Felle leider nicht zufriedenstellend, weshalb für die Saison 2019/2020 keine Auszahlungen für Füchse, Nutria und Bisam vorgenommen werden können.Vor Abgabe ist darauf zu achten, dass die Tiere direkt nach der Erlegung in einem stabilen Müllsack eingefroren werden, da es zu kahlen Stellen am Balg kommt, wenn die Hitze nicht entweichen kann. Erst dann kann ein hochwertiges Produkt hergestellt und vermarktet werden.

Viele Anfragen von Jägern beschäftigen sich mit dem derzeitigen Preis für einen abgegebenen Fuchs. 0 Euro lautet es von Seiten der Annahmestelle. Dieser Preis hängt mit der Weltmarktsituation und teilweise mit der schlechten Qualität der abgegebenen Füchse zusammen. Für getrocknete Ware vom Fuchs bekommt man rund 11 US Dollar, was wirtschaftlich kaum stemmbar ist, auch ohne Auszahlung. Trotzdem soll und kann jeder weiterhin Füchse abgeben, weil der Balg im Projekt Fellwechsel sinnvoll und nachhaltig verarbeitet wird. Das ist allemal wertvoller als den Fuchs einfach nur zu „entsorgen“.

Die Preise für einige andere Tiere mussten ebenfalls angepasst werden. Die derzeitige Preisliste kann unter folgendem Link angesehen werden.

Wir Jäger leisten durch die Teilnahme am Projekt Fellwechsel einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Nutzung von Wildbälgen. Momentan befinden sich in unserer Region 3 Sammeltruhen. Damit fördern wir nicht nur das Projekt, sondern fungieren auch als Vorbildfunktion für neue Interessenten und Jäger. „Wir setzten Nachhaltigkeit um, andere reden nur darüber.“

Waidmannsheil

Jenny

Posted in AG Raubwild, Allgemein and tagged , .